Aktuelles – Trittau

Aktuelle Informationen und Veranstaltungen

Hier finden Sie das „Monatsblatt“ mit Informationen aus der Gemeinde.

Seniorenausflug

Nach dem fröhlichen Wiedersehen zum Grillen machten die Trittauer Senioren das erste Mal nach langer Zeit auch wieder einen Ausflug. Es ging nach Steinhorst ins Museum über vergessene Arbeit.

Museum über vergessene Arbeit in Steinhorst

In drei Privatautos machten wir uns auf den Weg ins nicht allzu weit entfernte, aber trotzdem den meisten unbekannte Museum. Es befindet sich in einer großen, nicht mehr genutzten Scheune. Der Weg vom Auto zur Scheune war für unsere gehbeeinträchtigten und auf den Rollator angewiesenen Teilnehmer wegen der Pflastersteine nicht einfach zu bewältigen. Zuletzt ging es auch noch eine steile Auffahrt hoch, denn das Museum befindet sich über den ebenerdig gelegenen Stallungen. Am Eingang wurden wir sehr freundlich begrüßt. Nach der obligatorischen Überprüfung unserer Impfpässe wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, in denen wir durch die Ausstellung geführt wurden.

Was es da alles gab! Immer wieder war zu hören: „Das kenne ich auch noch.“ „Das haben wir selber noch benutzt.“ Viele Erinnerungen kamen so hoch.

Einen großen Raum nahm natürlich das Thema Landwirtschaft ein von der Feldbestellung über Viehwirtschaft und Getreide-, Kartoffel- und den Anbau verschiedener anderer Pflanzen. Weitere Berufszweige wie Forstwirtschaft, Schmiedekunst, Schuhmacherei, Druckerei, Buchbinderei usw. wurden nicht nur durch

Museum für vergessene Arbeit in Steinhorst

Ausstellungsstücke, sondern auch von Fachleuten vorgestellt. Stark beeindruckt waren viele von der vollständig wieder aufgebauten Apotheke aus den 1910-er Jahren sowie vom Tante Emma-Laden. Hier wurde eine der beiden Gruppen sogar mit einem Gläschen Kümmel oder Likör erfreut.

Ein Stockwerk höher ging es dann ins Privatleben: fertig eingerichtete Räume aus den 50-er Jahren und älter, Küchengeräte, Spielsachen und vieles mehr. Auch eine Sammlung aus etwa 120 Bügeleisen, angefangen von ganz alten, die geheizt oder mit heißen Steinen und Ähnlichem bestückt wurden, bis hin zu den heutigen modernen Geräten. Ein älterer Herr, der diese Geräte über viele Jahre gesammelt hat, hat sie dem Museum vermacht.

Für die Fülle der Ausstellungsbereiche reichten die zwei Stunden eingeplante Zeit bei Weitem nicht aus. Und so erklärten etliche, dass sie bestimmt wieder kommen werden, um sich noch genauer umsehen zu können. Besonders erstaunlich ist, dass alle Mitarbeiter in diesem Museum ehrenamtlich arbeiten. Auch Eintritt wird nicht erhoben, stattdessen steht eine Kasse für ein „Dankeschön“ am Ausgang. Nach den guten und informativen Führungen haben wir sie natürlich ordentlich bestückt.

Mittagessen in Lütjensee

Zur Erholung gab es anschließend ein Mittagessen bei Schäfer in in LütjenseeLütjensee, wo die Tafel für uns schon gedeckt war. Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging es gegen halb 4 Uhr wieder heimwärts.

Das war ein schöner  und gelungener Ausflug, und wir freuen uns schon auf das nächste Mal. Vielen Dank vor allem an Christine Möller, die sich wieder um die Planung und Durchführung gekümmert hat und so für den Erfolg des Tages gesorgt hat!

Erntedank

„Wie schön die Kirche geschmückt ist!“, war schon vor der Hl. Messe am Sonntag mehrfach zu hören. Es stimmt: Reiche Ernte durften die Landwirte und Hobbygärtner in diesem Jahr einbringen. Davon zeugte unsere zum Erntedankfest liebevoll geschmückte Kirche.

Geschmückte Kirche zum Erntedankfest

Wie gut haben wir es doch in Deutschland und entsprechend auch hier in Trittau und Umgebung! Deshalb beschlossen wir, nicht nur für diese Ernte zu danken, sondern auch etwas von unserer Ernte abzugeben.

Dank der endlich gesunkenen Gefahr, an Corona zu erkranken, und der damit gelockerten Coronaregeln war es uns wieder möglich, nach der Eucharistiefeier gemeinsam zu essen und zu trinken und uns beim gemütlichen Beisammensein zu unterhalten. Essen als Dankopfer? Selbstverständlich, denn der hierbei gesammelte Erlös geht an unsere Patengemeinde in Indien, deren Mitglieder es nicht so gut haben wie wir.

So trafen sich nach der Messe 15 Personen im Gemeindesaal. Frau Lenz (Mitglied im Verein Indienhilfe-GHB e.V., über den die Gelder nach Majhapara überwiesen werden) begrüßte alle und berichtete über die momentane Situation in Majhapara. Nach dem Kanon „Segne Vater“ konnten sich alle an dem leckeren Essen sättigen, das einige Gemeindemitglieder vorbereitet haben: Gyros-Gulasch mit Reis, Tsatsiki und Weißkohlsalat, Rote Grütze mit Vanillesoße und Quarkkuchen. Selbst den Kleinsten hat es geschmeckt! So kamen am Ende € 170 für Majhapara zusammen.

An dieser Stelle sei allen Köchen, Helfern und natürlich Spendern ganz herzlich gedankt!

Pastor Krinke

Zu unser aller Freude ist Pastor Krinke  genesen und wir durften ihn in Trittau wieder willkommen heißen. Wir wünschen ihm natürlich weiterhin alles Gute und dass erin Zukunft gesund bleibt.

Gremienwahlen

In der 43. KW werden die Wahlbenachrichtigungen  vom Erzbistum verschickt, so dass sie jedem Wähler bis zum 31.10.2021 vorliegen sollten. Jeder erhält auf diesem Wege Zugangsdaten, mit denen er  die Wahl online durchführen kann.

Wer eine Online-Wahl nicht durchführen kann oder will, möge bitte laut Wahlvorschrift vom Erzbistum sein Wahlschreiben mit den online Zugangsdaten beim Wahlvorstand abgeben und auf dem Wahlschreiben die Briefwahl beantragen. Der Wahlvorstand wird dann dem Wähler die Briefwahlunterlagen zusenden.

 

Senioren

Nun war es so weit: Der Seniorenkreis durfte sich wieder treffen. Nach so langer Zeit kamen alle, um sich endlich wiedersehen und all die vielen Neuigkeiten austauschen zu können. Auch ein neues Mitglied durfte begrüßt werden!

Schon vor dem Gottesdienst, mit dem der Nachmittag eröffnet wurde und den Frau Cosima Eickmeier würdevoll gestaltete, standen vor der Kirche etliche Gruppen in angeregtem Gespräch.

Danach strömten alle in den Gemeindesaal. Christine Möller und ihre Vorbereitungsgruppe hatten ihn liebevoll vorbereitet und eingedeckt. Da nicht nur das erste Wiedersehen sondern auch ein Geburtstag gefeiert werden konnte, begann der gemütliche Teil mit einem Geburtstagsständchen und einem Gläschen Sekt. Bald erfüllte auch der Duft nach gegrillten Würstchen den Raum und alle ließen sie sich und die Salate schmecken. Zum Nachtisch gab es auch noch Rote Grütze mit Vanillesoße. Auch wenn der eine oder andere meinte, schon satt zu sein, diese Leckerei ging immer noch.

Und die ganze Zeit füllte lautes Gemurmel den Raum. Programm? Fehlanzeige, es gab schließlich viel zu viel zu erzählen. Leider fehlte eine Person: Ursula Hammelmann ist vor wenigen Wochen nach Travemünde gezogen. Doch sie hatte uns Stoffe und Schals zurückgelassen. Aus ersteren sollen nun Tischdecken für den Gemeindesaal genäht werden, von letzteren durfte sich jeder nehmen, was ihm gefiel. Auf diese Weise war Ursula doch unter uns.

Gegen 18.30 Uhr verabschiedeten sich die letzten Gäste. Und alle freuen sich heute schon auf das nächste Mal.

Majhapara

Am Palmsonntag erreichte uns folgender Brief aus Majhapara (übersetzt):

Liebe, liebe Verena

einen Palmsonntag und eine heilige Woche und ein frohes Osterfest für Sie und die Menschen von Trittau, hier geht es allen gut, einschließlich Sr. Priya und Fr. George.

 Die Klassen IX und X gehen weiter, aber nicht die Klasse bis VIII. Die Schule kann im Juni öffnen. Hier wird es sehr heiß.

Durch die zweite Welle von Corona ist das Leben voll mit den ständigen Abriegelungen und Einschränkungen. Die Osterfeier kann aufgrund von Regierungsrichtlinien nicht groß stattfinden. 

Es ist lange her, dass ich Sie kontaktiert habe, aber Sie sind mir immer sehr nahe in meinem Herzen und meinen Gedanken.

Gott segne Sie und alle Ihre Lieben.

Ich danke Ihnen P.S.Mariasusa

Palmsonntagsprozessio
In der Mitte Pater Mariasusai
Palmsonntagsprozession

ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv

Katholische Kirche im Pastoralen Raum Stormarn-Lauenburg Nord